Meine Geschichte


Du möchtest noch mehr über mich und meinen persönlichen Weg erfahren?

Meine Geschichte soll Dir aufzeigen, wer ich bin, was ich erlebt habe und wie ich es geschafft habe. Es stellt keine Verknüpfung oder Ableitung für unsere gemeinsame Zusammenarbeit dar.

Wie alles begann:

Mein Leben begann vor 30 Jahren und ich wuchs mit meiner jüngeren Schwester und meinem geliebten Hund, wohlbehütet bei meinen Eltern auf. In meiner Schulzeit wurde ich eher immer als sonderbar wahrgenommen. Durch meine Feinfühligkeit, konnte ich bereits als Kind und Jugendliche früh wahrnehmen, wer meine Hilfe benötigt hat, ich half damals schon wo ich konnte. Doch viele wahre Freunde hatte ich damals nicht, denn ich war damals etwas dicker und meine roten Haare waren damals ein Anlass zum mobben. – Ciao Selbstliebe.

In der Schule konzentrierte ich mich also auf die guten Noten und die wenigen Freunde, die ich hatte.

Mit sechszehn Jahren, wollte ich dann ganz neu starten. Die Schulzeit hinter mir lassen und etwas Neues aufbauen. So begann meine berufliche und sehr erfolgreiche Karriere, in einem starren System. Mein damaliges Motto lautete: Höher – Weiter – Schneller = Erfolg und Liebe.
–Hallo gesellschaftliches Ansehen.

Ein kleiner Einblick meines beruflichen Seelenweges:

  • Bankfachwirtin in der Beratung und Betreuung von Kunden zuhause
  • Ausbildung und Weiterentwicklung von Nachwuchskräften
  • Konzeption und Wissensweitergabe bei Seminaren und Workshops
  • Organisation und Moderation von Veranstaltungen
  • Lean-Management – Prozessanalyse
  • Karriere-Coachings und Bewerbertrainings
  • Personalwesen inkl. Leitung eines standortübergreifenden Teams

Hier war mir meine Feinfühligkeit und meine Fähigkeit individuell auf Menschen eingehen zu können ein großer Mehrwert.

Aber es fehlte mir etwas. Es fehlte mir die wahre Menschlichkeit, der wahrhaftige Sinn bei meiner täglichen Arbeit und eine Portion Glücksgefühl.

Doch was macht mich glücklich?

Erst einmal musste ich für mich erforschen, was für mich Glück bedeutet. Und da erinnere ich mich immer an meine Reisen. Immer wenn ich meinen Backpacker-Rucksack, mit den notwendigsten Sachen für mich und kleine Geschenke für die Menschen denen ich begegnen würde, packte. Um glücklich zu sein benötigt es nicht viel. Es ist alles in mir. Dann begab ich mich auf in neue Länder. Es fasziniert mich neue Kulturen, Religionen, Landschaften, Lebensweisen und die Offenheit der Menschen kennenzulernen. Zu sehen wenn andere glücklich sind, macht mich glücklich.

So war es für mich eines Tages glasklar: für mich stehen immer die Menschen und die einzelnen Individuen im Zentrum aller Begegnungen. Da zu jeder Begegnung mindestens zwei Lebewesen gehören und wenn ich Personen begegne ein Teil davon bin, wollte ich mich selbst besser kennenlernen.

Ich recherchierte und fand durch Fügung, sehr schnell das passende Studium für mich. So startete ich direkt nach einer meiner Fernreisen, die aufregende Reise zu mir selbst.

Dabei besuchte ich viele persönlichkeitsbildende Trainings, absolvierte mein Studium zum psychologischen Berater / Personal Coach, erlernte Entspannungstechniken, bin Innerwise-Anwenderin und wurde ausgebildet in der Kunst der Energiearbeit (Reiki).

Auf meinem Weg begleitet mich ein steter Austausch mit anderen, dabei lese ich liebendgern Lektüren und recherchiere und entwickle mich immer weiter.

Mein persönlicher Perspektivenwechsel hat begonnen?

Ich habe erkannt ich möchte Veränderung in meinem Leben. Möchte nicht mehr fremdgesteuert sondern selbstbestimmt durchs Leben gehen. Das Streben nach Glück. Keine Starre mehr, sondern weiter denken, Menschen helfen und Gutes in die Welt bringen – meinem Herzensweg folgen.

War es einfach sich zu verändern?

Natürlich, war es nicht immer leicht. Es flossen Tränen, die nackte Wahrheit kam ans Tageslicht, Verluste zeigten sich, doch es hat sich gelohnt.

Würdest Du nochmal diesen Weg gehen?

Ein ganz klares JA.

Warum?

Ich habe…

  • JA zu mir gesagt
  • JA zu meinem Leben
  • JA zu etwas Neuem
  • JA zu meiner Bestimmung
  • JA zur Freiheit

Dabei habe ich immer auf mein Herz gehört und habe das Lachen nie verloren.